Die Jugendherbergen

Gemeinschaftserlebnisse seit über 100 Jahren

Wie alles begann

Die Geburt der Jugendherbergen begann mit einem Donnerschlag: Im Sommer 1909 unternahm der Lehrer Richard Schirrmann mit seinen Schülern eine achttägige Wandertour von Altena nach Aachen, als am zweiten Abend ein Unwetter aufzog: Donner grollte, Hagel prasselte. Und Schirrmann hatte den entscheidenden Geistesblitz.

Geschichte und Geschichten

Da sie bei den Bauern kein Dach über den Köpfen fanden, schlüpfte Schirrmann mit den Kindern in einer leer stehenden Dorfschule unter. Während die Schüler träumten, entwickelte Schirrmann seinen Plan: Im Abstand von einem Tagesmarsch sollten gastliche Unterkünfte junge Wanderer erwarten. „Auch die Knaben und Mädchen des gemeinen Mannes müssen frisch-fröhliches Wandern als Gegengewicht für die Stubenhockerzeit ihrer Schuljahre üben.“ Die Idee der Jugendherbergen war geboren. 1912 entstand auf der Burg Altena die erste ständige Jugendherberge.  

Ideen für die Zukunft. Und den Augenblick

Eine unserer besten Traditionen ist, dass wir mit der Zeit gehen. In den letzten Jahren haben wir Komfort und Service den gewandelten Gästewünschen angepasst, um auch in Zukunft wettbewerbsfähig zu bleiben. Gleichzeitig stellen wir uns neuen gesellschaftlichen Herausforderungen, ziehen bei uns neue Ideen ein. Entscheidend ist, dass diese nicht einer schnelllebigen Mode folgen, sondern langfristig ausgerichtet sind.

Begegnung der entspannten Art

Die Jugendherbergen sind mehr als preiswerte Unterbringung und Verpflegung. Wer heute in einer Jugendherberge übernachtet, den erwarten neben komfortablen Zimmern und gesunden Leckerbissen am abwechslungsreichen Buffet vor allem frische Ideen rund um Natur, Kultur und Bildung. Sie werden staunen! Manchmal auch über sich selbst. Zum Beispiel, wenn Sie beim Sport an Ihre Grenzen gehen.

Hier trifft sich die Welt

Die Idee der friedvollen Begegnung junger Menschen aus aller Welt ist Kern der Jugendherbergsidee. Und sie ist aktueller und wichtiger denn je. Ziel unser Entdeckungsreisen: Junge Menschen sollen sich über kulturelle und Ländergrenzen hinweg verständigen. Und verstehen. Internationale Jugendbegegnungen fördern Toleranz und Völkerverständigung. Manchmal ist es nur ein Lächeln, das zwischenmenschliche Barrieren beseitigt und uns
weiterbringt als manche Weltreise. Die Mitgliedschaft im DJH eröffnet den Zugang zu weltweit über 4.000 Jugendherbergen.