Energie und Klima

Nachhaltigkeit als Richtschnur

Ziel unseres nachhaltigen Denkens und Handelns ist es, unserer gesellschaftlichen Verantwortung gerecht zu werden -  und darin jeden Tag ein bisschen besser zu werden.

Mit den Jugendherbergen Glückstadt, Husum, Kappeln, Ratzeburg, Stade und Westerland wurden die ersten Jugendherbergen des Landesverbandes Nordmark vom DJH-Hauptverband begutachtet, die das Nachhaltigkeitskonzept des Deutschen Jugendherbergswerkes umgesetzt haben. Sie sind damit Vorreiter für alle Jugendherbergen im Landesverband Nordmark. Weitere Jugendherbergen sind dabei, alle Standards in ihrem Herbergsbetrieb umzusetzen.

Die Nachhaltigkeits-Standards des DJH reichen von Vorgaben zur Bewirtschaftung von Jugendherbergen (wie z. B. 100% regenerativer Strom / Verzicht auf Portionsverpackungen / Energie- / Wassersparmaßnahmen / Ausbau des vegetarischen Verpflegungsangebots) bis hin zu Qualitätsstandards für pädagogisch und didaktisch gute Programme im Sinne einer Bildung für nachhaltige Entwicklung.

Der CO2-Fußabdruck von Jugendherbergen

Unsere Jugendherbergen „leben auf kleinem Fuß“. Mittlerweile 13 Jugendherbergen haben ihren CO2-Fußabdruck errechnen lassen, weitere Jugendherbergen sind aktuell dabei, die Daten zu ermitteln. Das bundesweit gesetzte Ziel, pro Übernachtung weniger als 20 kg CO2 zu produzieren, haben bisher alle Jugendherbergen erreicht.

Mobilität, Energieverbräuche, Verpflegung, Printprodukte, Reinigung/Wäsche, Restmüllaufkommen und Wasserverbrauch fließen in den CO2-Fußabdruck ein. Ein großer Fußabdruck steht für überdurchschnittlich viele Emissionen, ein kleiner für einen klimafreundlichen Betrieb.

Aus dem CO2-Fußabdruck können die Jugendherbergen wertvolle Tipps für den wirtschaftlichen Betrieb des Hauses herauslesen. Gäste tragen durch die Wahl einer klimafreundlichen Unterkunft zum globalen Klimaschutz bei.

Ökostrom in jeder Jugendherberge

Alle Jugendherbergen und die Geschäftsstelle des Landesverbandes Nordmark werden mit „alemannenstrom“ der Stadtwerke MüllheimStaufen versorgt. Dieser Strom wird aus regenerativen Quellen gewonnen; er besteht zu 100% aus alpiner Wasserkraft.

Dadurch werden jährlich, im Vergleich mit dem deutschen Strommix, rund 2000 t CO2 und 2 kg radioaktiver Abfall vermieden.

Klimaneutral drucken

Unsere Druckaufträge erteilen wir auf FSC-Papier und klimaneutral. Mit dem Druck unserer Broschüren haben wir z. B. die Klimaschutzprojekte Wasseraufbereitung West-Kenia (ClimatePartner-ID 11246-1606-1003), Waldschutz April Salumei Papua-Neuguinea (ClimatePartner-ID 11246-1710-1002) und Waldschutz Kasigau Wildlife Korridor Kenia (ClimatePartner-ID 11502-1601-1660) durch Kompensation von Treibhausgasemissionen unterstützt.

Energetische Optimierung

Bei größeren Baumaßnahmen nutzen immer mehr Jugendherbergen innovative Methoden zur Verbesserung der Energieeffizienz. Ein Beispiel dafür ist das Blockheizkraftwerk der Jugendherberge Ratzeburg. Herausfordernd sind Umbauten im Bestand. Zur Schonung der Ressourcen bedarf es der nachhaltigen Nutzung der vorhandenen Strukturen, also der Optimierung im Bestand.

In diesem Zusammenhang haben die Jugendherbergen Wittdün und Büsum beim Wettbewerb des EU-Sonderprogramms Integrierte Territoriale Investitionen „Energie- und Tourismuskompetenzregion Westküste“ gewonnen. Dieses Programm unterstützt bauliche Maßnahmen zur energetischen Optimierung bei Projekten der Jugend- und Bildungsarbeit und des Tourismus. Umfangreiche Energieberatungen sind in die laufenden Planungen dieser Umbauten eingeflossen.

Die Umsetzung gering-investiver Energiesparmaßnahmen ist fester Bestandteil des Herbergsbetriebs. Dazu gehört die effiziente Bedienung, Wartung und Instandhaltung technischer Anlagen.

Konsequente Mülltrennung

Konsequente Mülltrennung, je nach den Vorgaben der jeweiligen Kommune und der geltenden Gewerbeabfallverordnung, gehört für uns seit Jahren zum Jugendherbergsbetrieb. Wir versuchen, das Müllaufkommen so gering wie möglich zu halten und bieten unseren Gästen Behälter, in denen der Abfall nach Wertstoffgruppen getrennt gesammelt werden kann. Portionsverpackungen haben wir aus Jugendherbergen weitestgehend verbannt.

Externe Wäschereien

Unsere Jugendherbergen lassen ihre Bettwäsche in schleswig-holsteinischen Wäschereien nach dem zertifizierten Umweltschutzkonzept „Grüne Wäscherei“ waschen (www.iphotex.de/umwelt). Zentrale Aspekte sind Abfallvermeidung, z. B. durch Abgasrückgewinnung der gasbetriebenen Trockner, sowie vor allem Wärme- und Wasserrückgewinnung im Produktionsprozess. So sorgt die computergesteuerte Wasserrückgewinnungsanlage der Waschstraße für einen überdurchschnittlich geringen Wasserverbrauch von nur 3,5 l pro kg Wäsche, im Gegensatz zu durchschnittlich z. B. 7 l bis 10 l Wasser pro kg Wäsche in einer normalen Haushaltswaschmaschine.

Unsere Bettwäsche ist nach dem OekoTex Standard 100, d. h. dem weltweit einheitlichen Prüf- und Zertifizierungssystem für textile Roh-, Zwischen- und Endprodukte zertifiziert. Nach diesem Standard wird beispielsweise auf Schadstoffe wie verbotene Azofarbmittel, krebsauslösende und allergisierende Farbmittel, polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe, zinnorganische Verbindungen, chlorierte Phenole oder Weichmacher geprüft.